direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Schmeck!

Lupe

Qualitativ-sensorische ‚citizen science‘ zur Praxis und Ästhetik des Essens

Zur Projektwebsite

Wenn es um nachhaltige Ernährung geht, schieben sich Ökobilanzen in den Vordergrund, statt Esslust und Appetit. Die Herausforderung scheint darin zu liegen, sinnliches Begehren durch Vernunft und Regeln zu zähmen. Muss das so sein? Kann man nicht mit der Lust am Essen selbst experimentieren und gestalterisch arbeiten? Schließlich ist Geschmack eine hoch komplexe Angelegenheit und was beim Essen passiert, hängt davon ab, in welchem Kontext wir essen und was wir erwarten und gewohnt sind. Was da genau abläuft, darüber wissen wir noch wenig. Um das zu erkunden, machen sich zwei Fachgebiete, Politiksoziologie und Ernährungsbildung, gemeinsam mit 20 AmateurforscherInnen an die Arbeit. Im Schmeck!-Projekt erforschen wir, wie Essen in verschiedenen Situationen praktisch vollzogen wird und was dabei erlebt wird. Was erwarten Menschen vom Essen, was nehmen sie sinnlich wahr und was haben sie davon? Und wie könnte sich das verändern?

In sensorisch-ethnografischen Beobachtungen in Alltagssituationen fokussieren wir auf die subjektive Erfahrung und die Kommunikation von Geschmackserlebnissen. Davon ausgehend entwickeln und erproben wir Ansätze für Experimente, in denen Essroutinen und Geschmackserwartungen auf die Probe gestellt und produktiv irritiert werden. Hier kommen sowohl standardisierte wissenschaftliche wie auch offene künstlerische Ansätze zum Einsatz. Anschließend untersuchen wir, wie Esspraktiken durch experimentelle Interventionen in Bewegung geraten. Das Ziel ist es, Spielräume für die kreative Gestaltung von Esssituationen auszuloten, neue Geschmackswahrnehmungen zu entwickeln und ästhetische Pfadabhängigkeiten zu überwinden. Neben wissenschaftlichen Aufsätzen, Vorträgen, einem Symposium usw. erstellen wir „ein etwas anderes Kochbuch“. Als allgemeinere Frage im Hintergrund befassen wir uns damit, welche Rolle sinnliche Wahrnehmung und Ästhetik für nachhaltige Entwicklung besitzen und wie entsprechende Governanceansätze aussehen könnten.

Aktuelles

  • Neue Publikation: Voß, Jan-Peter and Michael Guggenheim, 2019. "Making Taste Public: Industrialized Orders of Sensing and the Democratic Potential of Experimental Eating", Politics and Governance 7, 4, 224-236. Link.

Das Projektteam

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe